Home HandicapX Magazin Normal sein ist ja so behindert!

Normal sein ist ja so behindert!

by Arin Jaafar

Die Künstlerin Barbara sagte mal: „Eine Gesellschaft, in der BEHINDERT, SCHWUL und GUTMENSCH als Schimpfwörter funktionieren, hat ein Problem.“ Unsere Gesellschaft hat viele Probleme. Wir möchten zwar alle gleich behandelt werden, aber tun es nicht, wenn jemand anderes aussieht. Wir möchten Chancengleichheit für alle Menschen, aber differenzieren zwischen gesund und ungesund. Wir leben in einer Gesellschaft, in der wir alle individuell und einzigartig sein möchten, aber keinen akzeptieren, der nicht so ist, wie wir. Ist das normal?

Wer bestimmt eigentlich was normal oder unnormal ist? Unsere Nachbarn, unsere Familie oder Freunde? Unser Nachbar, der es normal findet, dass man ab 22:00 nicht mehr Musik laufen lassen sollte? Unsere Familie, die meint, dass man immer und überall ständig beieinander sein sollte. Oder Freunde von uns, die seit Jahren immer wieder mal ein Studium anfangen und dann wieder abbrechen? Ist das nicht behindert? Ist es nicht behindert, dass ein Nachbar von uns erwartet, ab 22:00 Uhr keine Musik mehr laufen zu lassen. Ist es nicht behindert, dass Familie meinen, man sollte ständig beieinander sein. Oder ist es nicht behindert, dass manche Freunde immer wieder, was Neues studieren und nicht wissen, was sie wollen? Ist das nun normal oder behindert?

Der Begriff „normal“ ändert sich von Zeit zu Zeit. Früher war es bspw. normal mit dreizig immer noch zu Hause zu wohnen. Heute ist das nicht mehr normal. Vieles, was früher als „normal“ galt, ist heute „voll uncool“. Normal verbinden viele heute mit gewöhnlich, klassisch oder gar langweilig. Aber der Begriff „behindert“ hat sich nicht geändert. Im Gegenteil – Behindert wird heutzutage als Beleidigung angesehen.

Für mich ist vieles in meinem Leben irgendwie behindert. Das einzig normale in meinem Leben ist ehrlich gesagt meine Behinderung. Doch bis ich zu dieser Erkenntnis gelangen konnte, war es ein weiter Weg. Wenn ich „normal“ wäre, wäre ich nie der Mensch, der ich heute bin. Ich wäre vermutlich Friseurin oder Kosmetikerin geworden. Mich hätte es nicht wirklich gekümmert, was auf der Welt geschieht, da bei mir ja alles in Ordnung wäre. Mir käme vermutlich nie in den Sinn über mich hinaus wachsen zu wollen. Ich wäre vermutlich einer dieser Menschen, die nicht aufhören können mich auf der Straße anzustarren. Ja selbst meine eigene Kolumne zu haben, käme mir kaum in den Sinn. Über was sollte ich denn schon schreiben? Über mein normales und gewöhnliches Leben?!

All das kann ich mit Sicherheit von mir behaupten, da ich mir in meiner Kindheit oft gewünscht habe „normal“ zu sein. Einfach mal über die Straße zu gehen und nicht angeglotzt zu werden. Einfach mal rauszugehen, ohne daran zu denken, ob der Ort zu dem ich gehen will, Treppen hat oder nicht. Selbst kritische Fragen verkniff ich mir schon sehr früh, da ich Angst hatte, nicht mehr normal zu wirken, wenn ich nicht so denke, wie meine Altersgenossen. Es ging gar nicht darum laufen zu können, sondern einfach in einer Masse unterzugehen oder nicht beachtet zu werden. Den Status „Normal“ zu erreichen, war für mich immer sehr wichtig. Gut, dass ich heute genau das Gegenteil bin!

Ich will gar nicht mehr normal sein. Umso erwachsener ich wurde, umso mehr wurde mir klar, dass normal sein, dass eigentlich „behinderte“ ist. Normal ist es, sich von der Gesellschaft in der man lebt, beeinflussen zu lassen. Normal ist es einen sicheren Job zu haben. Normal ist es irgendwann zu heiraten. Aber ich bin nicht normal. Ich lasse mich von der Gesellschaft nicht mehr in ein bestimmtes Verhaltensmuster drängen. Ich möchte keine Ausbildung in einem öffentlichen Amt machen, nur weil mein Arbeitsplatz damit gesichert wäre und ich denke schon gar nicht darüber nach, wann ich heiraten sollte.

Es ist schön Anders zu sein und ja es ist gut, dass ich behindert bin. Tagtäglich denke ich über Dinge nach, mit denen sich kaum ein anderer Mensch, der „normal“ ist auseinander setzten würde.

Wie z.B. Aluminium-Rampen, statt Hebebühnen in Bussen einzusetzen. Irgendwann mit Baukonzernen zu arbeiten, die im Nahen Osten barrierefreie Gebäude bauen können. In einer Kutsche zu fahren, in der ich mit dem Rollstuhl reinfahren kann. Das sind jetzt alles Gedanken, die ich öffentlich aussprechen kann, aber ich hab noch viel mehr gar noch unkonventionellere Ideen. Über so viel Dinge, denke ich ganz anders nach, als andere. Damit meine ich auch Themen, die überhaupt nichts mit Behinderung per se zu tun haben. Ich stelle oft Fragen, die viele nicht beantworten können, weil kaum jemand darüber nachgedacht hat. Ich hebe mich also nicht nur Dank meines Rollstuhl von anderen ab, sondern auch aufgrund meiner Gedankengänge. Das heißt nicht, dass ich besser oder schlechter bin, als andere, sondern einfach anders bin.

Es ist für mich selbstverständlich jedem fremden Menschen eine Chance zu geben. Egal wie er aussieht oder an was er glaubt. Das hängt natürlich irgendwo auch mit meiner Behinderung zusammen. Wie kann ich Vorurteile gegenüber anderer Menschen haben, wenn ich doch selbst oft mit Vorurteilen kämpfen muss. Wie kann ich an jemandem, der Hilfe sucht, vorbei gehen, wenn ich doch selbst Hilfe von anderen Menschen erwarte, falls ich welche suche. Wie kann ich jemanden anstarren, der anders aussieht, wenn ich doch selbst immer wieder angestarrt werde. Diese „normalen“ Gepflogenheiten habe ich gerade weil ich behindert bin und nicht, weil ich normal bin.

von Arin Jaafar

weitere Artikel

Leave a Comment